Jörg Nelissen (rechts), dualer Student bei Tectrion, präsentiert seinem Kollegen Alexander Sehm (links), Personalabteilung, seine im vergangenen Jahr selbstprogrammierte Power-App zum Verleih von Firmen-Tablets und -Smartphones.

Gute Aussichten mit studienintegrierter Ausbildung im CHEMPARK

Fach- und Wirtschaftsinformatiker bei Tectrion

Die dualen Wirtschaftsinformatikstudenten der Tectrion sind mitten im Prüfungsstress: Der Abschluss ihrer studienintegrierten Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung ist in greifbarer Nähe. Was es braucht, um als Wirtschafts- und Fachinformatiker nach Ausbildung und Studium erfolgreich in den Job zu starten, und wie das bei Tectrion aussieht, zeigt der Erfahrungsbericht von Jörg Nelissen, Florian Blombach und Ausbilder Marcel Roos.

Jörg Nelissen und Florian Blombach mussten zunächst ihren prozessorientierten Projektbericht über eine Applikation einreichen, die sie eigenständig während ihrer Ausbildungszeit in der Tectrion-Abteilung Business Innovation entwickelt haben. „Der Projektbericht umfasst die Dokumentation der App-Programmierung, das Erstellen eines Lasten- und Pflichtenhefts zum Definieren der Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt sowie eine Wirtschaftlichkeitsanalyse. Die beiden mussten in ihren Berichten also ganzheitlich darlegen, was sie in den letzten zwei Jahren gelernt haben“, so Marcel Roos, Leiter Business Innovation und betrieblicher Ausbilder der Wirtschaftsinformatikstudenten.

Zeigen, was gelernt wurde

Und getan haben sie einiges: „Ich habe in der Entwicklungsumgebung Visual Studio von Microsoft ein Programm geschrieben, mit dem meine Teamkollegen ihre Abwesenheit verwalten können. Bei der Entwicklung standen für mich die bedienerfreundliche Nutzung und das Thema Datenschutz im Vordergrund. Denn die einzelnen Teammitglieder sollten natürlich nur ihre eigene Abwesenheit bearbeiten, aber zeitgleich alle Abwesenheiten in der Abteilung einsehen können“, erklärt Nelissen.

Erst die IHK-Prüfungen, dann auf Richtung Bachelor

Ihre schriftliche Prüfung haben Nelissen und Blombach an der IHK Köln bereits hinter sich gebracht. In der Tasche haben sie ihren Ausbildungsabschluss aber erst nach bestandener mündlicher Prüfung im kommenden Februar. Und wie sieht es mit dem Bachelor-Abschluss aus? Bis Juli 2021 steht für die zwei Studenten im sechsten und letzten Semester unter anderem ein Modul zum Thema Data Lab auf dem Programm, bevor es dann mit großen Schritten auf die Bachelor-Arbeit zugeht.

Bachelor-Arbeit setzt Fokus auf Prozessoptimierung

„Den Gegenstand unserer Arbeit werden wir eng mit Marcel abstimmen, denn inhaltlich soll der Fokus auf dem Optimierungspotenzial eines Prozesses im Unternehmen liegen. Ich finde die Funktionsweise von künstlichen neuronalen Netzen extrem spannend. Sie werden eingesetzt, um Anwendungsprobleme aus verschiedenen Bereichen, wie Statistik, Wirtschaftswissenschaften und Technik, computerbasiert zu lösen. Ich könnte mir gut vorstellen, das Thema in meine Bachelor-Arbeit zu integrieren“, so Nelissen.

Quellcode eines Convolutional Neural Networks – eine Sonderform des künstlichen neuronalen Netzes, das für das maschinelle Lernen und die Verarbeitung von Bild- oder Audiodaten eingesetzt wird.

Bevor er im September 2018 das duale Studium bei Tectrion begonnen hat, hatte Nelissen bereits eine Ausbildung zum Feinmechaniker abgeschlossen sowie zwei Semester Maschinenbau studiert. „Ich habe recht schnell gemerkt, dass mir die Informatik-Inhalte des Studiums richtig gut gefallen, die anderen Inhalte weniger. Als ich die Ausschreibung bei Tectrion gesehen habe, habe ich zugeschlagen und es drauf ankommen lassen. Der Wechsel war definitiv die richtige Entscheidung“, erinnert er sich.

Zwei Ausbildungsplätze für 2021 zu vergeben

Für 2021 vergibt Tectrion zwei Ausbildungsplätze zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung in Leverkusen. „In meiner Abteilung werden in den nächsten Jahren qualifizierte Fachkräfte in den Ruhestand gehen. Aus diesem Grund und um das Know-how und die Kapazitäten weiter auszubauen, brauchen wir noch mehr engagierte und gut ausgebildete junge Leute wie Jörg und Florian“, macht Roos deutlich. Denn mit dem erfolgreichen Abschluss ihres dualen Studiums stehen die Chancen für die beiden angehenden Wirtschaftsinformatiker, in die Business Abteilung übernommen zu werden, sehr gut.

Mechanical Engineering erstmals in Krefeld-Uerdingen

Erstmalig bietet Tectrion zudem das duale Studium Mechanical Engineering am CHEMPARK-Standort Krefeld-Uerdingen an. „Das duale Studium Mechanical Engineering ist ein ausbildungsintegrierter Studiengang. Nach zweieinhalb Jahren machen die Studierenden bereits ihren Ausbildungsabschluss zum Industriemechaniker und nach weiteren eineinhalb Jahren den Abschluss zum Bachelor of Engineering an der Hochschule Niederrhein. Während dieser Zeit sind die Studierenden blockweise bei uns im Betrieb im Einsatz, um Praxiserfahrung zu sammeln“, berichtet Kathrin Janus, Personalabteilung.

Ausbildung bei Tectrion – alles auf einen Blick

Wer sich einen Überblick über alle Ausbildungsberufe und den Online-Bewerbungsprozess bei Tectrion verschaffen will, erhält detaillierte Informationen auf der Website. Alle Ausbildungsmöglichkeiten im CHEMPARK stehen unter ausbildung.chempark.de.