Walter Schulte ist Bildungsreferent und mitverantwortlich für die Fortbildungsangebote.

Der Karrierebooster für Fachkräfte

Meistertitel für Leverkusen

Im Februar 2021 startet wieder die Jagd nach der Meisterschaft in Leverkusen. Nicht im Fußballstadion, sondern im CHEMPARK. Bildungsreferent Walter Schulte erläutert im Interview die Vorteile der Fortbildungen zum Industriemeister.

Was spricht für die berufsbegleitende Fortbildung zum Industriemeister IHK im CHEMPARK?

Walter Schulte: Vor allem die Karriereperspektiven. Gerade im CHEMPARK werden kontinuierlich Meisterinnen und Meister als Führungskraft im mittleren Management gesucht. Im Zuge des Demografiewandels dürfte der Bedarf weiter steigen. Viele Interessenten überzeugt aber auch die unmittelbare Nähe zum Arbeitsplatz sowie die Vertrautheit mit dem Bildungscampus, den sie oft noch aus der eigenen Ausbildung kennen.

Welche Meisterkurse bietet CURRENTA wo und wie an?


Walter Schulte:
Im Februar 2021 starten wir mit dem bereits ausgebuchten Industriemeisterkurs Chemie als Präsenzveranstaltung in Leverkusen. Mit dem Industriemeisterkurs Metall und dem Industriemeister Elektro werden wir einen Monat später, also im März beginnen. Ebenfalls als Präsenzveranstaltung in Leverkusen – vorausgesetzt die Pandemiesituation lässt es zu. Alternativ werden die Kurse virtuell oder als Mix aus Präsenz- und Online-Unterricht durchgeführt. Einen Industriemeisterkurs Pharmazie bereiten wir ebenso gerade vor. In Zukunft sollen die Meisterkurse auch wieder an den beiden anderen CHEMPARK-Standorten angeboten werden.

Darüber hinaus ermöglichen wir Interessierten aus dem CHEMPARK – und darüber hinaus – die Teilnahme an Fernlehrgängen Chemie und Pharmazie, die von unserem Kooperationspartner Provadis durchgeführt werden.

Welche Voraussetzungen müssen Kursteilnehmer erfüllen?

Walter Schulte: Nach den bundesweiten Vorgaben der IHK müssen Bewerberinnen und Bewerber lediglich über eine abgeschlossene Berufsausbildung im entsprechenden Fachgebiet verfügen.

Wie zeitintensiv sind die berufsbegleitenden Fortbildungen?

Walter Schulte: Die Meisterkurse dauern zwischen anderthalb und zwei Jahren und umfassen rund 800 Unterrichtseinheiten. Bezogen auf die Woche verteilen sich Unterrichtsstunden auf einen Abend und den Samstag.

Wer übernimmt die Kosten?


Walter Schulte:
Oft zahlen die angehenden Meisterinnen und Meister nur einen geringen Anteil der Kursgebühren, die zum Beispiel beim Industriemeister Chemie 7.756 Euro zuzüglich Prüfungsgebühr betragen. Zum Beispiel bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der CURRENTA-Gruppe mit dem passenden Abschluss übernimmt der Arbeitgeber zurzeit die Hälfte der Kosten. Für den Restbetrag kann noch Meister-Bafög beantragt werden. Da hier bis zu 75% -Förderung auf den Eigenanteil möglich sind, müssen die Kursteilnehmer dann nur noch unter 1.000 Euro selbst bezahlen.

Welche Karriereperspektiven bieten sich mit dem Industriemeister in der Tasche?

Walter Schulte: Mit dem Industriemeister Chemie IHK steigen maßgeblich die Chancen, innerbetrieblich aufzusteigen. Gleichzeitig ist damit aber auch der Zugang zum Fachhochschulstudium gegeben.

Weitere Information finden Sie hier.