Hilfe für Helfer

40.000 Euro Spenden

Menschen helfen, die Hilfe brauchen – das liegt den Mitgliedern von Hilfsorganisationen am Herzen. Aber auch die Helfer selbst brauchen Hilfe. Deshalb spendete CHEMPARK-Manager und -Betreiber CURRENTA auch in diesem Jahr knapp 40.000 Euro an je fünf gemeinnützige Hilfsorganisationen pro Standort. „Wir freuen uns sehr, wieder fünf Organisationen am Standort Dormagen finanziell unterstützen zu können, die sich für Menschen in schwierigen Lebenssituationen einsetzen“, sagt Geschäftsführer Günter Hilken. „Unsere Spende soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Einrichtungen ihre wichtige Arbeit auch in Zukunft erfolgreich fortsetzen können.“

Für Weiterbildungen und Nachwuchsarbeit

Seit vielen Jahren fördert CURRENTA Hilfsorganisationen im Umfeld der Standorte Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Darüber hinaus engagieren sich viele CHEMPARK-Mitarbeiter in ihrer Freizeit ehrenamtlich in diesen Helfer-Vereinen. An jedem Standort erhielt das Technische Hilfswerk je 5.000 Euro, die jeweiligen Ortsverbände der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, des Malteser Hilfsdiensts, des Deutschen Roten Kreuzes sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe freuten sich über jeweils 2.000 Euro. Geld, das zum Beispiel für Weiterbildungen, Nachwuchsarbeit und dringend benötigte Materialen verwendet wird.

Einsatzmöglichkeiten erweitern

„Wir freuen uns, dass wir wieder eine Spende von CURRENTA erhalten haben“, sagt Jürgen Diekmann, Ortsbeauftragter des THW Grevenbroich und damit auch für Dormagen zuständig. „Schon seit vielen Jahren bekommen wir Unterstützung von der CURRENTA und konnten davon beispielsweise Geräte anschaffen, die uns im Einsatz helfen.“ Von der Spende im vergangenen Jahr etwa wurde ein Beleuchtungskörper gekauft, der an Einsatzorten für genügend Licht sorgt. Diekmann: „Wir haben noch nicht endgültig entschieden, wie wir die diesjährige Spende einsetzen werden, aber eins ist sicher: Die Summe wird unsere Möglichkeiten im Einsatz erweitern.“

Das THW Dormagen sagt ‚Danke‘. Anthony Schlaf, Daniel Semisch, Jürgen Diekmann und Eric Cöllen (v.l.) mit den Beleuchtungskörpern, die mit LED-Lampen für genügend Licht sorgen.

Kettensäge kommt

In Krefeld-Uerdingen wurde die Spende im vergangenen Jahr genutzt, um den Transporter des Zugführers auszubauen und Zusatzteile für das Jet-Float, eine Art Pontonbrücke, zu beschaffen. „Zwar ist noch nicht endgültig entschieden, wofür die kompletten 5000 Euro in diesem Jahr ausgegeben werden, aber sicher ist die Anschaffung einer Kettensäge, die die Arbeit im Einsatz erleichtern wird“, sagt Nils Czernia, 1. Vorsitzender des Helfervereins des THW in Krefeld. „Gerade in den schwierigen Zeiten von Corona können wir die Spende von CURRENTA gut einsetzen.“

Das Jet-Float des THW Krefeld funktioniert wie eine Pontonbrücke und lässt sich im Einsatz schnell und leicht aufbauen.

Das Technische Hilfswerk unterstützt Einsätze mit schneller technischer Hilfe. In Leverkusen werden die Currenta-Spenden dafür verwendet, im regionalen Bereich Einsätze, Reparaturen und Anschaffungen zu ermöglichen.

Dankbar für die CURRENTA-Hilfe

Der Förderverein THO unterstützt das THW in Leverkusen und hat die CURRENTA-Spende erhalten: „Unsere Aufgabe besteht darin, vor allem im regionalen Bereich Einsätze, Reparaturen und Anschaffungen zu unterstützen oder zu ermöglichen, für die keine Bundesmittel zur Verfügung gestellt werden können“, erklärt der erste Vorsitzende Karl-Heinz Schultes. „Genau für diese Zwecke werden wir auch die diesjährige Spende einsetzen und sind sehr dankbar, dass die CURRENTA uns schon so viele Jahre dabei finanziell unterstützt.“