Respekt in Krefeld

Eine Kampagne, die die Krefelderinnen und Krefelder für ein respektvolleres Miteinander sensibilisieren soll

Gerade in Zeiten von Corona, ist eine große Hilfsbereitschaft zu spüren. Krefelderinnen und Krefelder unterstützen sich gegenseitig: Der Wocheneinkauf, der Weg zur Apotheke und das Gassigehen mit dem Hund werden gerne von einem fürsorglichen Nachbarn übernommen. Aber nicht erst seit Corona werden Stimmen für ein respektvolles Miteinander lauter. Unter dem Motto „Respekt in Krefeld“ wurde von über 20 Institutionen eine Krefeld-weite Kampagne ins Leben gerufen.

Das Thema Respekt beschäftigt die Stadt Krefeld auch in diesem Jahr: Beim Neujahrsempfang war die Kampagne „Respekt in Krefeld“ Hauptthema. Oberbürgermeister Frank Meyer und die Institutionen erklärten, wie sie sich ein respektvolles Miteinander vorstellen, und taten ihre Hoffnung kund, dass darauf auch im Jahr 2020 geachtet werde. „Wir würden uns freuen“, sagte Meyer, „wenn sich weitere Akteure der Kampagne anschließen, um auf unterschiedlichen Ebenen für einen respektvollen Umgang miteinander zu werben.“ Mittlerweile sind es über 20 Institutionen, darunter Vereine, Unternehmen, Behörden, verschiedene Krankenhäuser und der CHEMPARK.

Verschiedene Aktionen in 2019
„Wir alle wünschen uns ein respektvolles Miteinander in Krefeld und möchten dazu motivieren, sich aktiv für mehr Respekt einzusetzen“, erklärt Meyer, das Ziel der Kampagne. Die Auftakt-Veranstaltung fand im Mai 2019 statt. Für die erste Aktion wurde eine Fotobox aufgestellt, in der sich Jung und Alt ablichten lassen und berichten konnten, was sie zum Thema Respekt in Krefeld erlebt haben. Der CHEMPARK beteiligte sich mit einer großen Löschaktion auf dem Uerdinger Marktplatz. Dort konnte, gemeinsam mit CHEMPARK-Leiter Lars Friedrich, am Firetrainer der Umgang mit einem Feuerlöscher geübt werden. Rund um den deutschlandweiten Tag des Respekts im September gab es eine komplette Respekt-Woche mit verschiedenen Veranstaltungen der Initiatoren. Die Postkarten, auf denen Tiere aus dem Krefelder Zoo zu mehr Respekt aufriefen, waren Teil einer weiteren Aktion, die aus der Zusammenarbeit des CHEMPARK und des Zoos entstanden. Abgebildet wurden unter anderem Affen, die bei dem tragischen Brand in der Silvesternacht um Leben kamen. Wie viele andere unterstützt auch der CHEMPARK auch deswegen den Zoo mit einer Spende für den Neubau des Affenhauses: aus Respekt.

#respektinkrefeld

Mit der Bildkampagne „Respekt ist für mich…“ möchten die Akteure auch über die Sozialen Medien auf die Kampagne aufmerksam machen. Unter dem Hashtag „#respektinkrefeld“ können alle Krefelder selbst aktiv werden und berichten, was für sie Respekt bedeutet.