Feder trifft Pinsel

Die virtuelle Schreibwerkstatt

Das „Literaturlabor Leverkusen“ schreibt Kapitel 2: 18 Hobbyautoren nehmen dieses Jahr an der vom CHEMPARK mitgeförderten Initiative teil. Die neue Aufgabe: mit Hilfe von Profis eine Kurzgeschichte zu einem Bild eines Leverkusener Künstlers verfassen.

Der Clou: Vor dem Buchdruck werden Texte und Bilder auf der Leverkusener Kunstnacht am 9. Oktober präsentiert. „Als CHEMPARK wollen wir Teil der Stadtgesellschaft sein. Mit diesem Projekt sind wir mittendrin“, freut sich Nachbarschaftsbüroleiter Ulrich Bornewasser.

Durch die Kontaktsperre, die im Rahmen der Corona-Pandemie eingeführt wurde, entfallen die monatlichen Treffen der Teilnehmer. „Aber wir sind weiterhin im regelmäßigen Kontakt,“ schildert Bornwasser. „Nur machen wir das, was wir immer gemacht haben, jetzt im Netz.“ So schicken sich die Autoren beispielsweise ihre ersten Texte gegenseitig per Mail zu und geben sich in der Runde ein virtuelles Feedback. Auch der Lernaspekt kommt nicht zu kurz. Die beiden Kursleiter und Profis Regina Schleheck und Christian Linker geben ihren Sprösslingen Aufgaben, die sie im literarischen Homeoffice ausarbeiten können.

Mit viel Begeisterung ans Werk: Vor der Corona-Pandemie kamen die 18 Hobbyautorinnen und -autoren zum gemeinsamen „Prolog“ ins Leverkusener Nachbarschaftsbüro.