Besuchen? Aber sicher!

Bürgerstiftung organisiert Besuchsmöglichkeit für Seniorenheime

„Nicht nur Corona macht krank, auch Einsamkeit“, erläuterte der Vorsitzende des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Prof. Dr. Matthias Franz. Umso erfreulicher war es, dass er Mitte Mai offiziell die erste Besuchshütte dem Seniorenheim Markuskirche in Dormagen-Horrem übergeben konnte, die der CHEMPARK Dormagen mitfinanziert hatte.

Die Besuchshütte ermöglicht den kontaktlosen und damit sicheren Besuch von Angehörigen der Bewohnerinnen und Bewohner des Heims. Sie wurde extra angefertigt, ist von zwei Seiten aus begehbar und in der Mitte durch eine Glasscheibe getrennt. Damit ist die Gefahr einer Ansteckung bei null. Bereits zwei Tage vor der offiziellen Übergabe wurde sichere Begegnungsort fleißig genutzt. Das Fazit fiel durchweg positiv aus. So berichtete die Einrichtungsleiterin Melanie Klose, wie sehr sich sowohl Bewohnerinnen und Bewohner als auch deren Verwandte gefreut haben, dass sie sich auf diesem Weg wieder persönlich sehen konnten. Sie erläuterte auch, welche große Hilfe die Hütte für das Seniorenzentrum sei, denn trotz der nun vorgenommenen Lockerungen wird ein Besuch im Seniorenheim ohne weitere Vorkehrungen auch noch längere Zeit nicht möglich sein.

Gefahrlos und positiv
Initiiert wurde das Projekt von der Bürgerstiftung Dormagen. „Wir haben überlegt, wie man besonders betroffenen Menschen in Dormagen helfen kann und sind dabei auf die Lösung mit den Hütten zum gefahrlosen Besuch gekommen. Positive Erfahrungen wurden mit solchen Konzepten bereits in anderen Ländern gemacht, die wir übernehmen konnten. Es hat auch nicht lange gedauert Unterstützer für eine Prototyphütte am Seniorenzentrum Markuskirche zu finden, da gilt unser Dank insbesondere auch dem CHEMPARK Dormagen“, so Martin Voigt, Vorsitzender der Dormagener Bürgerstiftung. Jobst Wierich, Leiter Politik und Bürgerdialog des CHEMPARK Dormagen: „Als wir von dieser Idee erfahren haben, war sofort klar, dass wir die Bürgerstiftung unterstützen möchten. In dieser beispiellosen Ausnahmesituation sind Projekte und Aktionen, die den Menschen helfen, für die Stadtgesellschaft von besonderer Bedeutung. Ich freue mich, dass wir einen Teil zur Umsetzung beitragen können.“ Aber nicht nur der CHEMPARK sondern auch viele andere hatten das Projekt tatkräftig und finanziell unterstützt. Ohne wäre eine Realisierung des Projekts nicht möglich gewesen.

Spender und Sponsoren gesucht
Weitere Besuchshütten sind schon im Aufbau beziehungsweise schon aufgebaut. So kann eine Hütte beim Caritas-Seniorenzentrum in Nievenheim bereits genutzt werden. Für das Alloheim und das Augustinushaus können die Hütten bald aufgebaut werden. Wer diese Projekte noch unterstützen möchte, kann sich mit der Bürgerstiftung in Verbindung setzen. „Es ist wirklich sehr schön zu sehen, wie schnell die Hütten dank der vielen Unterstützer fertig werden und wie fleißig sie dann auch direkt genutzt werden. Das freut mich sehr. Und sie sind zudem sehr gemütlich, sodass sie auch eine tolle Atmosphäre bieten, wenn sich die Bewohnerinnen und Bewohner dort mit ihren Liebsten treffen.“, resümiert Voigt.

Seit Mitte Mai können die Dormagener an der Markuskirche „ihre“ Seniorinnen und Senioren wieder besuchen – und das sicher und ohne Ansteckungsgefahr. Ein echtes Stück Lebensqualität, dass so durch die Unterstützung von Stadt und Unternehmen wieder zurückgewonnen werden konnte.