Damit die Kleinen nicht zu kurz kommen

Der CHEMPARK-Manager und -Betreiber CURRENTA unterstützt zwölf Einrichtungen im Standortumfeld

Ob für eine Eltern- und Kind-Beratung, die Ausbildung von geschultem Fachpersonal, Projekte und Initiativen, die Kindern zugutekommen oder bei akuten Krisen – mit insgesamt 90.000 Euro investiert CURRENTA mit der Initiative „Damit die Kleinen nicht zu kurz kommen“ in das Wohlbefinden von Kindern in Leverkusen, Dormagen und Krefeld.

„Aus unterschiedlichen Gesprächen haben wir eine rückläufige Unterstützung für Kinder und ihre Sorgen wahrgenommen. CURRENTA möchte in die Gesundheit von Kindern investieren, da der Nachwuchs ein sehr wichtiger Baustein für unsere Gesellschaft und unsere Zukunft ist“, erläutert Geschäftsführer Günter Hilken. Symbolisch für die Spende in Höhe von 7.500 Euro pro Einrichtung verschenkte CURRENTA große Teddybären. „Alle diese Einrichtungen sind mit Herzblut und viel Engagement dabei, um Leverkusen, Dormagen und Krefeld für Kinder und ihre Eltern jeden Tag ein bisschen besser zu machen.“, findet Hilken. „Für ihre großartige Arbeit in den vergangenen Jahren möchten wir uns bedanken und ermutigen: Macht weiter so!“

Leverkusener Minis im Glück

Der Kinderschutzbund Leverkusen, das Haus Nazareth, der Förderverein „Leverkusen hilft krebskranken Kindern“ und der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Köln sind dankbar für die Unterstützung. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende von CURRENTA. Die Umsetzung weiterer Projekte auf dem Außengelände, die Unterstützung besonderer Talente und die Verwirklichung anderer Fördermöglichkeiten sind hierdurch möglich“, sagt die Einrichtungsleiterin vom Haus Nazareth, Barbara Bergerhoff-Bujacz.

Mehr über die anderen Projekte, die CURRENTA in Leverkusen unterstützt hat, erfahren Sie unter folgendem Link.

zum Artikel

Für kleine Dormagener

In Dormagen freuen sich der Kinderschutzbund (DKSB), der Förderverein für krebskranke Kinder „Dat kölsche Hätz“, die Initiative ‚Schmetterling‘, die sich für Familien mit erkrankten Kindern einsetzt und das Raphaelshaus über die Spende. Der Dormagener Kinderschutzbund zum Beispiel möchte Kinder dabei unterstützen, motorisch fitter zu werden: „Kleine Übungen, wie Rückwärtslaufen, sind für manche Kinder eine echte Herausforderung. Mit dem Geld können wir Sportpädagogen finanzieren, die in die Kindergärten gehen und an dieser Beweglichkeit der ganz Kleinen arbeiten“, erklärt Michael Dries, Vorstandsmitglied des DKSB.

Mehr über die anderen Projekte in Dormagen, die CURRENTA unterstützt hat, gibt es unter folgendem Link. 

zum Artikel

Freude bei Krefelder Kindern

Der Kinderschutzbund Krefeld, das Kinderhospiz Stups – der Förderverein zugunsten von krebskranken Kindern – und das Kinderheim Kastanienhof können die Spende gut gebrauchen und wissen bereits, wofür sie das Geld verwenden wollen. Die Vorsitzende des Kinderschutzbunds Birgit August erklärt, wofür die Summe in ihrer Einrichtung zielführend eingesetzt werden soll: „CURRENTA unterstützt mit dieser großartigen Spende unsere Beratungsstelle Wendepunkt bei Misshandlung, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen in Krefeld.“

Wie die anderen Krefelder Einrichtungen die Spende sinnvoll nutzen wollen, erfahren Sie unter folgendem Link.

zum Artikel